Innovation-Revolution : literarische und künstlerische Erneuerung im Diskurs

Innovation – Revolution :

discours sur la nouveauté littéraire et artistique

dans les pays germaniques

Télécharger l’appel à communications

Innovation-Revolution : literarische und künstlerische Erneuerung im Diskurs

Workshop der Arbeitsgruppe « Germanosphères »

Donnerstag, 16. Juni 2016 – Maison des Sciences de l’Homme, Clermont-Ferrand

Im Rahmen des Forschungsprogrammes « Wende & Wandel : dire et penser le changement dans les pays germaniques1 organisiert die Arbeitsgruppe « Germanosphères » am 16. Juni 2016 in Clermont-Ferrand einen wissenschaftlichen Workshop, der sich mit dem Thema des historischen und kulturellen Wandels im deutschen Sprachraum befassen soll. Ziel des Programmes ist unter anderem die Veröffentlichung eines Online-Kompendiums zur begrifflichen und konzeptuellen Erfassung von Veränderungsprozessen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nach einem ersten Studientag zum Thema « Stunde Null » (« Stunde Null : entre mythe et réalité2 », 2. Oktober 2015), geht es beim Workshop « Innovation – Revolution : discours sur la nouveauté littéraire et artistique dans les pays germaniques3» darum, literarische bzw. kunstgeschichtliche Erneuerungsprozesse anhand der Konzepte und theoretischen (Meta)Diskurse, welche die künstlerische Erneuerung begleiten, neu zu beleuchten.

« Innovation », « Revolution », « Traditionsbruch », « Avant-Garde »… Begriffe und Termini, die im Bereich des künstlerischen Schaffens literarische oder künstlerische Erneuerung benennen, vermitteln stets eine spezifische Auffassung des Neuen, ja manchmal ein greifbar anschauliches Bild des ästhetischen Wandels, die zwar eng an den kulturellen, historischen und ideologischen Entstehungskontext der Werke bzw. ihrer Kommentare gebunden sind, sich jedoch oft nicht auf diesen Kontext reduzieren lassen. Daher setzen wir es uns im Rahmen dieses Workshops zum Ziel, theoretische und kritische Diskurse zur ästhetischen, gattungsgeschichtlichen oder poetologischen Erneuerung, wie sie beispielsweise die Veröffentlichung eines neuen Werkes, die (Neu)Übersetzung eines ausländischen Autors, die Entstehung einer neuen Gattung oder einer literarischen Bewegung hervorbringen mag, in Bezug auf ihre literatur- bzw. kunstgeschichtliche Bedeutung hin zu überprüfen. Die einzelnen Termini, die Neuheit benennen, sollen sowohl quantitativ wie qualitativ befragt werden, insbesondere nach ihrer historischen Rekurrenz, nach ihren kontextbezogenen und kulturgeschichtlichen Bezügen und nicht zuletzt nach ihren ästhetischen und politischen oder ideologischen Konnotationen. Als Quellen bieten sich die Paratexte einzelner literarischer Werke (Vor-, bzw. Nachworte), sowie Traktate, Abhandlungen oder Manifeste, Presseartikel oder Korrespondenz an.

Die Beiträge können verschiedene Formen annehmen und diversen Fragestellungen nachgehen. Willkommen sind zum Beispiel :

  • Lexikologische Analysen einzelner Termini und Konzepte, die in literatur- bzw. kunstkritischen Schriften Erneuerung und Innovation benennen. Die Analysen können sich auf einzelne Autoren, Künstler oder Werke beschränken oder diachronisch lexikale Veränderungen erörtern.

  • Analysen von Debatten über Erneuerungsprozesse in der Presse : wie werden sie ausgefochten und welche spezifische, zum Beispiel politische, Funktion kommt dem Wortschatz der Erneuerung hierbei zu?

  • Studien zur Formulierung und Verbreitung neuer literatur- oder kunsttheoretischer Ansätze in Texten oder Zeitschriften.

  • Analysen einzelner literarischer oder künstlerischer Bewegungen unter dem Aspekt Erneuerung, Wandel, Innovation : Moderne, Sezession, Avant-Garde.

Die Ausschreibung richtet sich an Forscher, Postdoktoranden und Doktoranden in Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft (Germanistik und vergleichende Literaturwissenschaft), Kunstgeschichte.

Beitragsvorschläge (ungefähr 2000 Zeichen) werden bis zum 15. Februar 2016 erwartet, per e-mail bitte an : Fanny Platelle (Fanny.Platelle@univ-bpclermont.fr) und Nora Viet (Nora.VIET@univ-bpclermont.fr)

Tagungssprache : deutsch und französisch.

Organisation :

Fanny Platelle, Maître de conférences en Etudes germaniques, CELIS (EA 1002)

Nora Viet, Maître de conférences en Langue et littérature de la Renaissance, IHPC-CERHAC (UMR 5037)

1 « Wende & Wandel  : zum sprachlichen und gedanklichen Ausdruck von Veränderungen in den deutschsprachigen Ländern » 

2 « Stunde Null : zwischen Mythos und Wirklichkeit » 

3 « Innovation-Revolution : literarische und künstlerische Erneuerung im Diskurs »


Fanny Platelle

Maître de conférences en littérature au département d'Etudes germaniques de l'Université Blaise Pascal Clermont-Ferrand 2

More Posts

Fanny Platelle

Maître de conférences en littérature au département d'Etudes germaniques de l'Université Blaise Pascal Clermont-Ferrand 2

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *